Band Photos
internnewsthebandthemusicontourextrascommunity
54 User online
tourdates
tickets
stats

| ontour | tourdates |

Düsseldorf, Philipshalle, 01.11.2005 (Quelle: wz-newsline.de)

Oasis: Und es ward alles wieder gut

Die Band versöhnte ihre Fans in der Düsseldorfer Philipshalle.

Düsseldorf. Die Brüder Gallagher luden, rund 5000 Gäste folgten in die Philipshalle. Dass sie nicht ausverkauft war, zeigt die sinkende Popularität der britischen Superstars. Hinzu kommen lustlose und teils chaotische Konzerte, die ihre Spuren hinterließen. Das alles fiel nun der Vergessenheit anheim. Denn was Oasis in rund 90 Minuten boten, war nicht nur ein perfektes Konzert, sondern eine nahezu brillante Vorstellung und eine gelungene Wiedergutmachung.

Die haben The Coral noch vor sich, doch die brav wirkenden Briten scheinen ohnehin nur musikalisch auf sich aufmerksam machen zu wollen. Dass der Support von Oasis keine Unbekannten mehr sind, bewiesen mitsingende Gäste und zuweilen stürmischer Applaus. Ihre Mischung aus Blues, Folk und Pop sind eine Steilvorlage für Oasis.

Plaudertaschen zu sein, kann man Liam und Noel Gallagher nicht unterstellen. Im Gegenteil, wurde ihnen doch oft Arroganz vorgeworfen. Auch das war nun anders. Als Sänger Liam das Publikum fragt, ob jemand aus England anwesend sei, antwortet Noel spontan mit "Ich komme aus England." Kein "Wonderwall" vom Band, sondern als ausgesprochen lustvoll vorgetragener Song mitten im Set das Quintett versprühte ungeahnten Spielwitz. Nach drei Songs lässt Liam die Regler ein wenig nach oben ziehen,spätestens jetzt wird es ein "richtiges" Oasis-Konzert.

Die Setlist lässt kaum Wünsche offen: "Turn up the sun" vom aktuellen Longplayer "Don't believe the truth" folgen Klassiker wie "Morning Glory" oder "Champagne Supernova" und neue Tracks wie "Guess God thinks I'm Abel" oder "Mucky Fingers". Als Gewinn entpuppt sich Zack Starkey am Schlagzeug. Der Sohn von Ringo Starr demonstriert geerbtes Talent gepaart mit unbändiger Spielfreude. Mit "Rock' n' Roll Star" endet der Abend, Zugaben sind "Don't look back in anger" und "My Generation".

Von Ralph Buchbender

Düsseldorf, Philipshalle, 01.11.2005 (Quelle: wz-newsline.de)


sadsong.net erfasst Besucherdaten und wertet diese mit Matomo aus.
Falls dies nicht gewünscht ist, klicke bitte hier und setze den Matomo-Deaktivierungs-Cookie.