Band Photos
internnewsthebandthemusicontourextrascommunity
3 User online
tourdates
tickets
stats

| ontour | tourdates |

Zürich, Hallenstadion, 25.11.2002 (Dank an MoJo alias Daniel Flückiger)

Rock’n’Roll Drove my Soul!

Es war ein kalter Montagabend in Zürich, im fast (!) ausverkauften Hallenstadion (Vielleicht ist es eine Ironie des Schicksals, das heutzutage die wirklichen Musiker nicht mehr die gemessene Anerkennung bekommen).
Die Vorband Slim Boy (Basel/CH) ist nicht der rede wert und hat nur dieses eine Konzert mit Oasis gegeben.
Gespannt wartete man auf Oasis, bis dann kurz vor 21:00 Uhr die Lichter erloschen und tosendes Geschreie durch die Dunkelheit ging. Bäng! „Fucking in the Bushes“ ertönte aus den Lautsprechern und die Menge schien kaum noch zu bremsen.
Irgendwie haben die Tontechniker bei den ersten Liedern völlig versagt. Es war schlecht abgemischt und „The Hindu Times“ hatte einfach keinen „Drive“.
Mein Eindruck war es, das vor allem auch Liam am Anfang des Konzerts sehr guter Laune war. „Columbia“ war genial und Machte die Menge wahnsinnig.
Als Gem richtung Klavier ging war klar nun folgt „Stop Crying Your Heart Out“.
Die Akkorde erklangen und nach der ersten Zeile von Liam drehte er sich in Richtung Gem und machte irgendwelche nervösen Zuckungen mit der Hand. Mehrere male, irgendetwas hat im wohl nicht gepasst. Auf jeden Fall merkte man Liam’s Schwierigkeiten mit der Stimme bei diesem Lied extrem, sogar so extrem das Noel aushelfen musste und Liam manchmal eine Zeile ausliess. Kaum hatte dieser seine letzte Zeile „gekrächzt“ schmiss er sein Tamburin Richtung Drums und ging von der Bühne.
Eine geniale Version von „Better Man“ brachte das Hallenstadion zum Kochen (Noel spielte das Intro authentisch mit der CD, nicht wie beim Gurten!). Kaum hatte Liam die letzte Zeile gesungen (geschrien) verschwand er wieder hinter der Bühne und nach dem Song war es plötzlich ganz dunkel. Ich fragte mich was los war, war es schon vorbei?
Ein Scheinwerfer ging an und Noel sass da mit seiner Gitarre und wollte „Wonderwall“ in seiner favorisierten Ryan Adams Version zum Besten geben. Denkste, schon nach „…gonna throw it back to you“ sangen die “Fans” die „alte“ Version. Noel brach ab, er sah verärgert aus.
Er spielte Whatever, schlicht und einfach Genial! Nach dem Song tobte die Menge und es waren Emotionen spürbar!
Noel versuchte es nocheinmal mit „Wonderwall“ aber auch diesmal wollten sie im nicht zuhören und sangen die „alte“ Version und er brach erneut ab.
Married with Children machte noch einmal die Emotionen spürbar, bevor dann über eine Minute lang der beat von „Force of Nature“ über die Lautsprecher ertönte (in der zwischen Zeit wurde das Sofa ähnliche Gebilde von der Bühne entfernt wo Noel zuvor spielte).
Nach Don’t look back in Anger verschwand die ganze Band hinter der Bühne um erneut nach tosendem Applaus noch einmal zurückzukehren mit Liam. Es gab Zeiten wo ich mich fragte ob er überhaupt noch einmal kommen wird, aber er kam nocheinmal.
Beim Outro von „Born on a Different Cloud“ lief Liam zum Bühnenrand und balancierte sein Tamburin auf dem Kopf bevor er es in die menge warf.
Der letzte Song war „Acquiesce“, wo Liam prompt nach der letzten Zeile sein Handtuch (oder was auch immer) in die Menge schmiss und zwischen den Drums und den Verstärkern die Bühne verliess.
Nach diesem Grandiosen Finale, um ca. 22:30, verschwanden sie nun endgültig Hinter der Bühne, wobei Noel zuerst noch alle erdenkbaren töne aus seiner Gitarre erklingen liess.
Alles in allem ein geniales Konzert von einer Genialen Band.
Ich hoffe für alle deutschen Oasis-Fans, dass sich ähnliches wiederholen wird.
Schade ist, dass sich die Band manchmal selber im Weg steht, mit Liam und seinen Exzessen.

Setlist:

Fucking in the Bushes
Hello
The Hindu Times
Hung in a Bad Place
Go Let it Out
Columbia
Morning Glory
Stop Crying Your Heart Out
Little by Little
Cigarettes & Alcohol
Live Forever
Better Man

Acoustic:

Wonderwall the 1st
Whatever
Wonderwall the 2nd
Married with Children

Force of Nature
Don’t Look Back in Anger

Encore:

Born on a Different Cloud
Acquiesce

Wonderwall vom Band

Zürich, Hallenstadion, 25.11.2002 (Dank an MoJo alias Daniel Flückiger)


sadsong.net erfasst Besucherdaten und wertet diese mit Matomo aus.
Falls dies nicht gewünscht ist, klicke bitte hier und setze den Matomo-Deaktivierungs-Cookie.